Lösung für das Sachs Optima 50 Blindrohr/Staurohr - Stottern

Vorwort

Wie in diesem Artikel auch schon angedeutet, plagten micht bei meiner Sachs Optima 50 (45 km/h Version) Ruckler ab ca. 45 km/h und auch "Klacker"-Geräusche bei bestimmten Drehzahlen. Nach mehreren Tests und logischen Schlüssen, konnte ich das Problem fast vollständig identifizieren und lösen. Ich hoffe, dass mit diesem Artikel auch andere Optimas zu "neuem Leben" erweckt werden können.

Blindrohr Optima 50
Ist etwa das außergewöhnliche Blindrohr die Fehlerquelle?

Beschreibung des Problems

Konkret geht es um eine Sachs Optima 50 aus dem Jahr 2003 mit 800 km auf dem Tacho. Von Beginn an tauchte bei 3/4 Gas und minimal über 6000 Umdrehungen (geschätzt) ein "Klackern" auf. Zudem fing das Moped bei leicht gesteigerten Drehzahlen (z.B. durch Rückenwind und Brückenabfahrten) an zu ruckeln. Das "Klackern" war dabei ein echter Magnet für die Blicke anderer, da das Geräsuch doch sehr unangenehm und laut war.


Tonprobe vom Geräusch - es erscheint ein Hinweis, wo dieses auftritt - reals ist dieses noch lauter.

Lokalisierung des Problems und erste Vermutungen

Vor allem die wie Zündaussetzer erscheinenden und störenden Ruckler sollten meiner Meinung nach gelöst werden, da diese Belastungen keinen Motor schonen würden und dieses Fahrverhalten den Spaßfaktor erheblich mildert.
Zwar gab es beim Losfahren nach längeren Standgaszeiten auch Ruckler, wenn man danach sofort mit voller Kraft los fuhr, jedoch konnte ich bei diesem Aspekt den zu kalten Wärmewert der Zündkerze lokalisieren. Die ZK überfettet also schnell im Stand. Bei normalen Wartezeiten im Straßenverkehr ist mir dieses Problem aber nicht begegnet. Mann muss also schon mindestens 1 Minute im Standgas bleiben, damit dieses Phänomen auftritt. Der Wärmewert der Zündkerze muss für das eigentliche Problem nicht zwingend verändert werden, um das Problem zu lösen! Allerdings befindet sich gerade eine BOSCH WR5AC im Test und hat schon erste Vorteile verursacht (siehe diese Einträge im Forum).
Also wurde zunächst die kontaktlose ISKRA-Zündung so genau wie möglich überprüft, doch hier gab es keine Probleme. Den Zündzeitpunkt konnte ich leider nicht kontrollieren, da ich zu dem Zeitpunkt noch keine Zündlichpistole zur Verfügung hatte (Update: Der ZZP ist von Werk aus falsch gewesen - siehe dazu diesen Thread). Im Hinblick auf den Zündzeitpunkt ist die Iskra-Zündung aber wartungsfrei und von "Werk" aus eingestellt. Auch eine neue NGK BR8HS (original vorgeschrieben) mit einem vom mir verminderten Kontaktabstand auf 0,45 mm sowie eine NGK B8HS ohne Entstörrwiderstand brachten keine wirklich spürbare Verbesserung. Später wurde dann noch der Auspuff / Auslass auf Verunreinigungen geprüft, der Vergaser gereinigt und auf Originalität überprüft und das Kraftstoffsystem auf Funktion getestet. Alles war tadellos. Auch die Verkabelung und dessen Kontakte waren in Ordnung.
Auf Grundlage subjektiver Vermutung, konnte ich mir nur noch den Krümmer mit Staurohr (oder auch Blindrohr genannt) als Ursache vorstellen. Bei neueren Rollern usw. wird ja teilweise darüber abgedrosselt. Somit musste ein neuer Krümmer ohne Drosselung her, den man für ca. 30€ mit Dichtung leicht bekommen kann und einfach zu montieren ist, da alles perfekt passt.

P3 Krümmer Optima 50
Durch den normalen Flanschkrümmer wirkt der Motorraum schon übersichtlicher.

Testversuch mit dem neuen Krümmer

Voller Vorfreude auf den neuen Krümmer, wurde dieser auch sofort problemlos montiert. Schon der erste Start der Optima 50 zeigte, dass sich das Standgeräusch mehr an das der P1-Mopeds angepasst hatte. Und tatsächlich, nach der ersten längeren Fahrt trat das Problem nicht mehr auf. Die Optima 50 lief nun ohne "Klackern" und ohne "Ruckeln" selbst dann, wenn die Drehzahlen leicht gesteigert wurden (z.B. durch starken Rückenwind).
Nach einem Langzeittest von ca. 1000 km Strecke mit der "neuen" Optima trat jedoch allmählich eine geringfügige Verschlechterung ein. Dies zeigte sich darin, dass das Moped teilweise bei hohen Geschwindigkeiten wieder leicht zu ruckeln anfing. Die Symptomatik war jedoch weit schwächer im Vergleich zum Moped mit Staurohr. Irgendwo musste also noch nachgebessert werden...
Ein Wechsel auf die alternative BOSCH WR4AC Zündkerze bei einem vorgeschriebenen Elektrodenabstand von 0,5 brachte nur auf den ersten Kilometern ein Verbesserung. Danach gab es bei etwas erhöhten Drehzahlen wieder die Ruckler als Drehzahlbegrenzer.
Jedoch wurde ich durch Ewald Rosner und seinen Beschreibungen mit dieser Zündkurve und den Ladeenergien darauf aufmerksam, dass man eine Optimierung durch einen geringeren Elektrodenabstand erhalten könnte. Ohne Staurohr und mit dieser Zündkerzeneinstellung jubelte der Motor ein paar 1000 km ohne dauernde "Zündaussetzer" und ohne "Klacker"-Geräusche. (Update: Noch besser ist die Benutzung einer BOSCH WR5AC (1 Wärmerwert höher), wodurch die Kerze erheblich sauberer bleibt und trotz 0,5 mm Elektrodenabstand keine Ruckler mehr auftreten - siehe dazu auch den Thread im Forum.)

Nach einiger Zeit fing das Ruckeln jedoch ganz vereinzelt wieder an. Diesbezüglich habe ich mich dann zu einem "Radikalschnitt" entschlossen und die Zündspule von Ewald Rosner auf optimierte Werte neu wickeln lassen. Anschließend wurde der Abstand von Ankerpol zum Polrad noch genaustens eingestellt. Und siehe da, der Motor macht absolut keine Mucken mehr. Zudem habe ich wieder den Krümmer mit Staurohr montiert, wodurch es keine Probleme mehr gibt und die Maßnahme sogar noch ein paar km/h mehr an Endgeschwindigkeit brachte.



Fazit

Mit den "Modifizierungen":

  • gereinigten Krümmer mir Staurohr verbaut lassen
  • neu gewickelte HSP-Spule
  • Abstand von Ankerpolen zu Polrad auf exakt 0,25 mm eingestellt (WICHTIG: nicht unterschreiten!)
  • neue BOSCH W5AC/WR5AC

habe ich nun eine "verbesserte" Optima 50 erhalten. Die störenden Geräusche und "Ruckler" sind verschwunden und auch das ZK-Bild ist in Ordnung (mit wärmerer Kerze). Die Endgschwindigkeit hat sich subjektiv mit einem neuen Krümmer ohne Staurohr minimal erniedrigt (ca. 2 km/h). Deshalb wurde wieder der originale Krümmer verbaut. Die beschriebenen Symptome sind kein Einzelfall, was ich durch die Vielzahl von Mails und Einträge im Forum erkennen konnte. Bisher konnte das Problem aber immer durch die oben genannten Änderungen behoben werden. Auch bei den neueren Prima 4/5 Modellen von Sachs konnte ich von solchen "Geräusch-Phänomenen" hören und einige Besitzer haben diese Probleme durch einen neuen Krümmer und teilweise zudem durch einen neuen Auspuff beheben können. Es ist also einen sorgfältigen Versuch wert, bei solchen Problemen das Auspuffsystem auf Veränderungen zu überprüfen und wenn nötig einen Austausch durchzuführen. Tuning-Leistungen sind in diesem Fall nicht zu erwarten!
Ich möchte hier jedoch noch klar darauf hinweisen, dass die geschilderten Maßnahmen unter Umständen zum Erlöschen der BE führen. Deshalb muss jeder selbst entscheiden, ob er ein optimales Fahrgefühl mit einer schonenden Motorenverbrennung möchte oder aber ein 100% legales Moped.
Ich jedenfalls habe mich für die oben genannten Änderungen entschieden und werde diese aus den gegebenen Gründen behalten. Und wer schaut schon bzw. hat die Kenntnis darüber, ob ein Moped ein Staurohr hat? Die Endgeschwindigkeit deutet definitiv nicht darauf hin...


>> Kommentieren...

Interessante Links

Artikel und Quellen am 17.01.2010 um 11:00 erstellt.

Valid XHTML 1.0 Transitional CSS ist valide!