Zurück zur Übersicht
<<< Vorherige Seite            Nächste Seite >>>

Schadenssuche, Probleme und Abhilfe
Schadenssuche, Probleme und Abhilfe

Schadenssuche und Abhilfe
Im folgenden geben wir eine Reihe von möglichen Störungen an, die bei den elek-
tronisch gesteuerten Magnetzünder-Generatoren Ausfälle verursachen können.
Elektrische Anschlüsse und Verbindungen überprüfen.
Auf durchgescheuerte, eingeklemmte, oxydierte oder falsch angeschlossene Leitun-
gen achten.
Beide von der Ankerplatte abgehende Elel dürfen auf keinen Fall zwecks Ieichterer Demontage bzw. Montage der Zündanlage
durchschnitten werden, um diese dann später mit einer Lüsterklemme zu verbinden.
Hier besteht die Gefahr, daß durch Schmutz und Feuchtigkeit an den freiliegenden
Klemmen Kurzschlüsse zur Zerstörungen der Elektronik führen.
Der Befestigungsbügel der Zündspule muß eine einwandfreie Masseverbindung
zum Fahrgestell haben. Die Kontaktflächen sollen blank sein.
(Achtung auf Farbe und Rost).
Bei angelegter Zündkerze an Masse und Durchstarten des Motors, muß zwischen
den Elektroden ein Funke überspringen.
Der Elektrodenabstand der Zündkerze muß 0,5 mm betragen.
Eine Überprüfung des elektronischen Magnetzünder-Generators darf mit den her-
kömmlichen Testgeräten nicht durchgeführt werden.
Derartige Prüfversuche führen zur Zerstörung der Anlage.
Die Prüfung des elektronischen Magnetzünder-Generators kann nur mit einem Wi-
derstandsmeßgerät (Ohmmeter) mit einem Meßbereich von 0...10 000 Q
(Q = Ohm) vorgenommen werden.

Valid XHTML 1.0 Transitional CSS ist valide!

Impressum / Datenschutzerklärung